fbpx
Home » Versicherung » Tierversicherung

Tierversicherung

Für viele Menschen ist das Haustier weitaus mehr als ein tierischer Mitbewohner und wird aus diesem Grund eher als Familienmitglied betrachtet. Der Hund gilt schließlich nicht umsonst als bester Freund des Menschen und dient nicht selten als Kinder- oder Partnerersatz. Mit seiner bedingungslosen Liebe und absoluten Treue seinem Herrchen oder Frauchen gegenüber, sichert sich der Hund stets einen festen Platz im Herzen seines Besitzers. Aber auch Katzen sind populäre Haustiere und werden vor allem wegen ihrer Sanftmütigkeit geschätzt. Gleichzeitig zeichnen sich Katzen aber auch durch eine gewisse Eigensinnigkeit aus.

Unabhängig davon, ob man einen Hund oder eine Katze hält bzw. ein eigenes Pferd besitzt, sollte man stets die Risiken bedenken, die mit der Tierhaltung im Zusammenhang stehen. Als Halter haftet man grundsätzlich für sämtliche Schäden, die durch das eigene Tier verursacht werden. Selbst wenn man über eine private Haftpflichtversicherung verfügt, reicht diese in der Regel nicht aus, weil diese keine Tierhalterhaftpflicht umfasst.

Die Tierhalterhaftpflichtversicherung

Die Tierhalterhaftpflichtversicherung ist die wohl bekannteste und gleichzeitig auch gefragteste Variante der Tierversicherung. Die Versicherungs-Branche differenziert hierbei grundsätzlich zwischen der Hunde-, Katzen- und Pferdeversicherung. Folglich ist die Art des zu versichernden Tieres für die Wahl einer Tierhalterhaftpflichtversicherung ausschlaggebend. Durch diese Differenzierung werden die speziellen Risiken abgedeckt, die durch die Haltung der jeweiligen Tierart entstehen.

Trotz dieser Unterscheidung ist die zentrale Aufgabe einer Tierhaftpflichtversicherung immer gleich. Bei einer solchen Tierversicherung wird der Tierhalter, in diesem Fall der Versicherungsnehmer, wie bei jeder anderen Haftpflichtversicherung auch vor Schadenersatzforderungen Dritter geschützt, da dann der Versicherer einspringt. Die Besonderheit einer Tierhaftpflicht besteht hierbei aber darin, dass diese Forderungen ausschließlich aus der Tierhaltung der versicherten Person resultieren. In der Praxis bedeutet dies, dass die Tierversicherung nur für Schäden aufkommt, die durch das versicherte Haustier des Versicherungsnehmers entstanden sind.

Auf den ersten Blick mag eine Tierhalterhaftpflichtversicherung einigen Menschen unnötig erscheinen, aber im Falle eines Falles ist man dann doch froh, vorgesorgt zu haben. Selbst wer achtsam und äußerst vorsichtig vorgeht, kann niemals eine absolute Sicherheit haben, was das Verhalten des eigenen Tieres angeht. So kann die Katze beispielsweise einen Verkehrsunfall verursachen, das Pferd die Koppel beschädigen oder der Hund zubeißen. Ist ein solcher Fall eingetreten, muss der Halter für sämtliche Schäden aufkommen. Um in einer derartigen Situation nicht in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten, empfiehlt es sich, eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abzuschließen.

Die Tierkrankenversicherung

Die Tierhalterhaftpflichtversicherung ist aber nicht die einzige Tierversicherung, die die Versicherer bereithalten. Auch Tierkrankenversicherungen sind auf dem Markt erhältlich. Auf diese Art und Weise kann man seinen geliebten Vierbeiner krankenversichern und muss demnach keine hohen Tierarztkosten fürchten. Ist eines Tages beispielsweise eine Operation notwendig, bedeutet dies für gewöhnlich eine mitunter horrende Tierarztrechnung. Wer für die Kosten nicht aufkommen kann, kann die entsprechende Behandlung nicht in Anspruch nehmen, sodass das Haustier nicht die bestmögliche Behandlung erhält. Um dies zu verhindern, eignet sich eine Tierkrankenversicherung bestens.

Agila.de: Haustierversicherung für Hunde und Katzen

Die AGILA Haustierversicherung AG gehört in Deutschland und Österreich mit über 120.000 Verträgen zu einer der größten Tierversicherungen für Hunde und Katzen und profitiert von über 15 Jahren Erfahrung. AGILA wurde für ihre Leistung mehrfach von der Zeitschrift ÖKO-TEST mit der Bestnote „sehr gut“ bewertet und bietet ihren Kunden einen schnellen und zuverlässigen Service, was auch der TÜV-NORD bestätigt.

Die AGILA Haustierversicherung AG bietet Ihren Kunden außerdem ein faires Angebot: Die Leistungsgrenze für den Kranken- und Unfallschutz erhöht sich jedes Jahr automatisch, wenn im Versicherungsjahr keine Leistung in Anspruch genommen worden ist.

AGILA Tierkrankenschutz – machen Sie Ihr Tier zum Patient 1. Klasse!

Weitere Versicherungen für Tiere

Katzenversicherungsvergleich bei Durchblicker.at

Hundeversicherungsvergleich bei Durchblicker.at

Hundeversicherung

Der Hund gilt im Allgemeinen als der beste Freund des Menschen und ist häufig weitaus mehr als ein Haustier. So betrachten viele Hundehalter ihren Vierbeiner eher als Familienmitglied und nicht als bloßes Haustier. In Ausnahmesituationen zeigt sich dann aber immer wieder, dass in jedem Hund ein mitunter wildes Tier steckt. Fühlt sich das Tier in die Enge getrieben oder sieht sich aus einem anderen Grund dazu gezwungen zu handeln, ergreift es entweder die Flucht oder geht zum Angriff über. Unabhängig davon, wie das Tier reagiert, bedeutet dies für den Besitzer nicht selten einen finanziellen Schaden, schließlich muss er für sämtliche Schadenersatzansprüche aufkommen, die Dritten durch seinen Hund entstehen.

Hundeversicherung mit HundVerursacht ein Hund einen Verkehrsunfall, indem er einfach über die Straße läuft, kann er nicht nur schwer verletzt werden oder zu Tode kommen, sondern gefährdet auch alle anderen Verkehrsteilnehmer. Aber selbst wenn alle Beteiligten unverletzt bleiben, können die finanziellen Folgen immens sein, schließlich kommt bei der Beteiligung mehrerer Fahrzeuge an einem Unfall eine beträchtliche Schadensumme zusammen. Für diese muss dann selbstverständlich der Besitzer des Hundes aufkommen. Auch wenn der Hund einen Menschen angreift und diesen beißt, haftet der Hundehalter. In einem solchen Fall kann man aber natürlich von Glück reden, wenn niemand ernsthaft zu Schaden kommt und der größte Schaden finanzieller Natur ist.

Hundehaftpflichtversicherung

Eine Hundehaftpflichtversicherung kann hier jedoch Abhilfe schaffen und den Hundehalter von Schadenersatzforderungen Dritter freistellen, sofern diese in direktem Zusammenhang mit dem Hund stehen. Mit einer solchen Versicherung ist der Besitzer demnach zumindest vor den finanziellen Folgen geschützt. Schäden, die der geliebte Vierbeiner verursacht, enden somit nicht im finanziellen Ruin des Hundehalters, sofern dieser eine entsprechende Hundehaftpflichtversicherung abgeschlossen hat.

Nichtsdestotrotz ist eine Hundehaftpflichtversicherung natürlich kein Grund, unvorsichtig zu werden und den Hund beispielsweise an einer Hauptverkehrsstraße unangeleint laufen zu lassen. Eine Hundehaftpflichtversicherung kommt zwar für die finanziellen Schäden auf, falls der Hund einen Verkehrsunfall verursacht, doch Personenschäden lassen sich nicht so leicht beheben und beeinflussen mitunter das gesamte Leben der Opfer.

Hundekrankenversicherung

Die Hundehaftpflichtversicherung ist aber nicht die einzige Hundeversicherung, die Versicherungen für Hundehalter bereithalten. Darüber hinaus existieren auch Hundekrankenversicherungen. Im Rahmen einer derartigen Hundeversicherung versichert sich der Halter gegen die Kosten, die durch die medizinische Behandlung des Hundes entstehen. Auf diese Art und Weise kann man sich vor mitunter horrenden Tierarztkosten schützen, indem man einen monatlichen Beitrag in die Hundekrankenversicherung einzahlt. Bevor man eine solche Hundeversicherung abschließt, sollte man aber unbedingt einen umfassenden Vergleich durchführen, denn das Leistungsspektrum der Hundekrankenversicherungen variiert stark.

AGILA Tierkrankenschutz – machen Sie Ihr Tier zum Patient 1. Klasse!

Hundeversicherungsvergleich bei Durchblicker.at

Pferdeversicherung

Für viele Menschen scheint das Glück dieser Erde auf dem Rücken der Pferde zu liegen. Dass aus dem Reitspaß auch recht schnell eine ernste Situation entstehen kann, wird den meisten Hobby-Reitern erst im Falle eines Falles bewusst. Ist es aber erst zu einem Unglück gekommen, ist es für adäquate Vorsorgemaßnahmen zu spät, sodass finanzielle Schwierigkeiten praktisch vorprogrammiert sind.

Pferdehalter begeben sich selbst immer wieder in Gefahr und riskieren mitunter schwere Verletzungen durch einen Reitunfall. Selbst bestens ausgestattet mit Reithelm und entsprechender Bekleidung ist man vor schweren Stürzen nicht gefeit. Auch erfahrene Reiter sollten sich dessen unbedingt bewusst sein und Vorsicht walten lassen.

Pferdeversicherung – Schutz vor Schadensersatzansprüchen

Pferdebesitzer sollten aber nicht nur an ihre eigene Gesundheit denken, sondern unbedingt eine Pferdeversicherung abschließen, die als Haftpflichtversicherung dient. Wenn das Pferd aus der Koppel ausbricht und auf der Straße einen Unfall verursacht, kann die Schadenshöhe leicht viele Tausend Euro betragen und vielleicht sogar in die Hunderttausende gehen. Insbesondere wenn es zu einem Personenschaden kommt, fallen die Schadenersatzansprüche der Opfer für gewöhnlich enorm aus. Als Besitzer des betreffenden Pferdes haftet man natürlich für sämtliche Schäden und steht so schnell vor dem finanziellen Ruin.

Eine Pferdeversicherung kann hier Abhilfe schaffen und verspricht umfassenden Versicherungsschutz. Bei einer solchen Versicherung handelt es sich um eine spezielle Haftpflichtversicherung für Pferdehalter, die die üblichen mit der Pferdehaltung verbundenen Risiken abdeckt. So springt die Pferdeversicherung nicht nur im Falle eines durch das versicherte Pferd verursachten Verkehrsunfalls ein, sondern deckt ebenfalls Schäden ab, die das Pferd beispielsweise durch einen Biss in die Kleidung eines Dritten oder einen Tritt gegen das Weidegatter angerichtet hat.

Weitere Varianten der Pferdeversicherung

Die Pferdehaftpflichtversicherung ist aber bei Weitem nicht die einzige Variante der Pferdeversicherungen, denn der Markt hält diesbezüglich eine große Bandbreite bereit. So kann man beispielsweise eine Reiterunfallversicherung abschließen. Aufgrund der hohen Unfallgefahr im Reitsport empfiehlt sich eine solche Versicherung für alle Reiter. Erleiden diese bei der Versorgung des Tieres oder während eines Ausritts eine Verletzung, springt die Reiterunfallversicherung ein und leistet unter anderem Zahlungen beim Tod des Reiters, im Falle einer Invalidität und übernimmt ebenfalls etwaige Bergungskosten. Durch den Abschluss einer Reiterunfallversicherung können Pferdehalter nicht nur sich selbst, sondern alle Reiter ihres Pferdes versichern und sind somit bestens abgesichert.

Die Pferdekrankenversicherung bildet ebenfalls eine Variation der Pferdeversicherung und übernimmt, wie der Name bereits aussagt, die Kosten für etwaige Tierarztkosten. Bereits bei relativ kleinen Behandlungen werden Pferdehalter oftmals kräftig zur Kasse gebeten, eine Operation des Tieres kann dahingegen durchaus in die Tausender gehen. Da es sich bei dem Pferd um ein geliebtes Haustier handelt, will man diesem natürlich die beste Behandlung zukommen lassen, weshalb sich einige Pferdebesitzer mitunter sogar verschulden, um die Tierarztkosten zahlen zu können. Eine Pferdekrankenversicherung schafft hier Abhilfe und dient als Krankenversicherungsschutz für das Pferd, sodass der Halter vor horrenden Tierarztrechnungen geschützt wird. Bei Abschluss einer solchen Pferdeversicherung sollte man jedoch genau studieren, welche Behandlungen und Maßnahmen versichert sind, da diesbezüglich mitunter enorme Unterschiede bei dieser Tierversicherung bestehen.