fbpx
Home » Anlegen » Edelmetalle

Edelmetalle

Seit Menschengedenken werden Edelmetalle geschätzt und gelten daher als äußerst wertvolle Güter. Während Gold, Silber und andere Edelmetalle in der Vergangenheit von zahlreichen Völkern als Zahlungsmittel genutzt wurden, gelten Edelmetalle heutzutage nicht mehr als offizielle Währung. Nichtsdestotrotz haben diese im Laufe der Zeit keineswegs an Wert verloren und erfreuen sich aus diesem Grunde großer Beliebtheit als Geldanlage.

Im Gegensatz zu vielen anderen Geldanlagen überzeugen Edelmetalle als Anlage vor allem durch ihre Wertbeständigkeit, sodass ein kompletter Verlust des Ersparten bei Gold oder Silber praktisch vollkommen ausgeschlossen werden kann. Edelmetalle unterliegen zwar ebenfalls gewissen Kursschwankungen, sind aber nicht mit Aktien oder anderen Wertpapieren vergleichbar. Wer in physikalisches Gold oder ein anderes Edelmetall investiert, setzt auf einen gefragten Rohstoff und hält einen echten Gegenwert für seine Investition in den Händen.

Auswahl des Edelmetalls

Wer seine Ersparnisse in Edelmetalle investieren und auf diese Art und Weise anlegen will, muss sich erst einmal darüber klar werden, für welches Edelmetall er sich entscheidet. Im Zuge dessen ist Gold oftmals die erste Wahl, schließlich handelt es sich hierbei um das wohl bekannteste Edelmetall, das zur Anlage genutzt werden kann. In Anbetracht des aktuell hohen Goldpreises und der Wertbeständigkeit von Gold eignet sich dieses bestens als Geldanlage.

Aber auch andere Edelmetalle eignen sich hervorragend als Anlage und versprechen Anlegern eine attraktive Rendite. Neben Gold und Silber gehören auch Platin, Palladium, Iridium, Osmium, Rhodium und Ruthenium zu den Edelmetallen, die gerne auch zu Anlagezwecken genutzt werden. Gleichzeitig gehen Edelmetalle als Anlage mit einem minimalen Risiko einher und sind somit auch für diejenigen, die das Risiko fürchten, eine ideale Möglichkeit, ihre Ersparnisse gewinnbringend anzulegen.

Wahl der Anlageform

Hat man sich für ein Edelmetall als Anlage entschieden, muss man zu guter Letzt noch eine passende Anlageform wählen. Wer auf physikalisches Gold oder ein anderes Edelmetall setzt, kann sich zwischen Münzen oder Barren entscheiden. Auch entsprechender Schmuck eignet sich als Anlage, obgleich dieser natürlich ein schmückendes Accessoire darstellt. Zusätzlich besteht noch die Möglichkeit, kein physikalisches Edelmetall zu erwerben, sondern stattdessen beispielsweise in sogenanntes Papiergold zu investieren. Hierbei handelt es sich um Zertifikate, Fonds oder ETFs, die als Wertpapiere auf einen steigenden Wert des Edelmetalls setzen.

Silbermünzen

Im Gegensatz zu ihrem goldenen Pendant sind Silbermünzen im Allgemeinen deutlich weniger bekannt und demnach auch weniger verbreitet. Nichtsdestotrotz können Silbermünzen ebenfalls auf eine lange Tradition zurückblicken und dienten in der Vergangenheit für gewöhnlich als Kurant- oder Scheidemünzen. Im Jahre 1970 hatten auch die letzten Silbermünzen als Kursmünzen ausgedient, sodass Silbermünzen seitdem weltweit nicht mehr als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es noch Länder, in denen Silbermünzen die Landeswährung darstellten, doch dies gehört nun endgültig der Vergangenheit an.

Nichtsdestotrotz sind Silbermünzen nicht gänzlich verschwunden und dienen heutzutage häufig als Anlagemünzen. Durch die Tatsache, dass Silbermünzen nicht aus purem Silber bestehen, sondern lediglich zu mindestens 50 Prozent, lässt diese oftmals als wenig attraktive Anlage erscheinen, schließlich bestehen Goldmünzen, wie zum Beispiel die Philharmoniker Münze, mit 99,9 Prozent aus nahezu purem Gold.

Silbermünzen als Anlage

Silbermünzen werden heutzutage recht häufig als Anlagemünzen geprägt, wobei es sich hierbei oftmals um sogenannte Billonmünzen handelt. Die Besonderheit dieser Silbermünzen besteht darin, dass sie sich durch einen geringen Silbergehalt auszeichnen, der bei unter 50 Prozent liegt. Die Philharmoniker Silbermünze ist hierfür ein hervorragendes Beispiel. Aber auch andere, bekannte Anlagemünzen, wie zum Beispiel der kanadische Maple Leaf oder der American Eagle, erscheinen als Silbermünzen.

Speziell im Zuge der jüngsten Wirtschaftskrise haben Silbermünzen als Anlage einen regelrechten Boom erlebt und sind seitdem vor allem bei Privatanlegern sehr gefragt. Während der Goldpreis immer weiter steigt und Goldmünzen somit eine recht große Investition bedeuten, sind Silbermünzen in kleiner Stückelung und somit zu bezahlbaren Preisen erhältlich. Ähnlich wie der Goldpreis steigt aber auch der Silberpreis allmählich, sodass es sich bei Silbermünzen als Anlage um eine gute Alternative zu Gold handelt.