fbpx

Warum sich die ING teilweise aus Österreich zurückzieht und welche Alternativen es gibt

ING kündigt SparkontenEs war ein Paukenschlag in allen österreichischen Medien Anfang März – die ING (Diba) Österreich möchte das Privatkundengeschäft aufgeben und sich von nicht so lukrativen Geschäftszweigen trennen. Den SparerInnen. Die Direktbank hat begriffen, dass aufgrund des Tiefzinsumfeldes kein Geld mehr mit diesem Modell zu verdienen ist, selbst in einem Land der Sparer wie Österreich.

Wie wird es ablaufen? Geplant ist das Kunden, die nur ein Sparkonto haben in den nächsten Monaten (ab April) eine E-Mail oder einen Brief erhalten das ihr Konto geschlossen wird und auf das hinterlegte Referenzkonto wieder zurückgebucht wird. Also wichtig für ältere Konten – Referenzkonto unter „Einstellungen > Direkt-Sparen > Referenzkonto“ überprüfen!

Für alle anderen, die ein Girokonto, einen Kredit oder ein Depot besitzen wird sich momentan nichts ändern.

Was bedeutet das für die Zukunft?

Ich werde mir auf jeden Fall in der nächsten Zeit mehrere Alternativen ansehen, denn dieser Schritt zeigt, das auch in Zukunft die anderen Teile eine ING Kontos betroffen sein könnten und da will ich vorbereitet sein. Schade ist es um den guten Aufbau des Systems mit den Unterkonten und dem einfachen Umbuchen innerhalt der ING.

Aber wie oben schon kurz erwähnt, kann man in Österreich mit anderen Anlageprodukten leider nicht viel Geld verdienen, da die alten Sparformen wie das Online(Sparbuch) immer noch am beliebtesten sind.

Hier also meine ING Alternativen für das Sparkonto:

Hier die ING Alternativen für das kostenlose Girokonto:

Hier die ING Alternativen für das Depot:

Hier die ING Alternativen für den Kredit:

Einfach die anderen Varianten austesten und mittelfristig überlegen, ob man wechseln möchte ist meine momentane Empfehlung bis neue News der ING in dem Medien veröffentlicht werden. Heutzutage werden diese Wechselkosten und die Aufwände von fast allen Anbieter übernommen. Denn auch als Privatkunde möchte man nicht mehr stundenlang sich mit der Konfiguration und Migration von alten Konten beschäftigen.

Die Story in den Medien: Kurier, derStandard, ORF