fbpx
Home » Kredit » Überziehungskredit

Überziehungskredit

Ein Überziehungskredit ist heute normal, viele Bankkunden nutzen ihn, um sich etwas mehr finanzielle Freiheit zu schaffen. Überziehungskredit heißt die Überziehung eines privaten Girokontos, bei einem Firmen- oder Geschäftskonto ist es das Kontokorrent. Mit der Einräumung eines Überziehungskredites bekommt der Kunde die Möglichkeit sein Konto über das Guthaben hinaus zu nutzen, bis zu der Höhe in der der Überziehungsrahmen festgelegt wurde. Dem Kontoinhaber ist es möglich, über Geld zu verfügen, welches theoretisch nicht mehr da ist, z. B. wenn das Gehalt am Monatsende erst ein paar Tage später überwiesen wird. Der Kunde ist trotz leerem Konto liquide. Für Banken allerdings sind Überziehungskredite eine unsichere Sache, denn das Risiko über die Nicht-Ausgleichung des Kontos ist stets aktuell.

Wann vergibt die Bank Überziehungskredite?

An wen Banken Überziehungskredite für das Girokonto einräumen, ist Ermessungssache, wobei hier recht großzügig gehandelt wird. Für diesen Kredit sind keine größeren Sicherheiten vom Kunden zu erbringen. Er erhält praktisch von der Bank ein Darlehen, wobei dies an gewisse Voraussetzungen geknüpft ist:

  • einwandfreie Schufa ohne Negativeinträge
  • geregeltes Gehalt
  • offene Forderung halten sich im Rahmen
  • normal wird die Höhe des Kredites in Höhe von 3 Gehältern festgelegt

Studenten oder Teenies unter 18 Jahren, welche ein normales Konto besitzen, soweit ein regelmäßiges Einkommen vorweisen können, erhalten dennoch von der Bank keinen Überziehungskredit, auch keine Bank-Karte, weil in diesem Fall das Girokonto nur im Rahmen des Guthabens vom Kunden genutzt wird.

Kontodarlehen ohne Vertrag

Laut Bundesgesetzbuch ist die Überziehung des Kontos eine Art Verbraucher-Kredit für den Kontoinhaber. Die herausgebende Bank ist gesetzlich darüber verpflichtet, ihren Kunden, die einen Überziehungskredit haben, über etwaige Änderungen der Zinsen sofort in Kenntnis zu setzen.

Parallel dazu gibt es geregelte Kriterien zum Verbraucherschutz, welche allgemein für Verbraucher-Darlehen gelten:

  1. Das Darlehen erhält der Kunde ohne Vertrag.
  2. Er vereinbart in schriftlicher Form mit der Bank die Überziehung, bzw. erkennt dies durch einen entsprechenden Vermerk auf seinem Kontoauszug.
  3. Im Detail erklärt sich die Bank willens bereit, ihrem Kunden eine Überziehung einzuräumen.
  4. Sofern der Kunde Gebrauch von dem Darlehen macht, tritt ein rechtskräftiger Darlehens-Vertrag in Kraft. (§488 Bundesgesetzbuch)

Rückzahlung vom Überziehungskredit

Wenn es finanziell eng wird, meist am Monatsende, ist ein Überziehungskredit eine tolle Sache. Schnell und unkompliziert hat man Geld ohne dass es auf dem Konto ist, der Kunde ist während der Überbrückung trotzdem liquide. Die Rückzahlung bzw. Ausgleichung des Kontos wird innerhalb 8 bis 10 Wochen erwartet. Feste Richtlinien dazu gibt es nicht, sofern diese nicht schriftlich vereinbart wurden. Schon um der Bank gegenüber Glaubwürdigkeit zu beweisen, sollte der Soll-Betrag im Interesse des Kunden innerhalb dieser Frist zurück bezahlt werden. Sollte es dem Kunden nicht gelingen, das Konto innerhalb dieser zwei Monate auszugleichen, bzw. reichen die Zahlungseingänge nicht aus, oder wird im schlimmsten Fall noch über dem Kreditrahmen hinaus überzogen, ist die Bank berechtigt, den Saldenausgleich innerhalb weniger Tage einzufordern.

Kunden die einen Überziehungskredit eingeräumt bekommen, erhalten für diesen eine Kündigungsfrist von 1 Monat. Im Falle von plötzlichen finanziellen Engpässen, erweitern die Banken oftmals diese Frist, um dem Kunden die Möglichkeit zu geben, seine Finanzen wieder in Ordnung zu bringen. Die Rückzahlung in Monats-Raten wie bei üblichen Darlehen ist bei einem Überziehungskredit allerdings nicht möglich und wird auch von den Banken nicht akzeptiert.

Welche Zinsen werden für einen Überziehungskredit erhoben

Wer sein Konto überzieht oder einen Überziehungskredit in Anspruch nimmt, muss mit hohen Zinsen rechnen, oftmals sind diese höher als bei normalen Darlehen und daher oft Thema für den Verbraucherschutz. Im zweistelligen Bereich bewegt sich der Zinssatz für eine Überziehung. Kommt es zu einer Überziehung des genehmigten Rahmens, bewegen sich die Zinsen schnell zwischen 16 und 18%. Je nach Höhe des Soll-Saldos werden diese horrenden Zinssätze fällig.

Welche Alternative zum Überziehungskredit gibt es

Es gibt sie, allerdings wird diese wenig von den Banken angeboten, weil sie bei einem Rahmenkredit nur geringe Zinsen ansetzen können und somit weniger als bei einem Überziehungskredit verdienen. Bei einem Rahmen-Kredit wird dem Kunden ein Sonderkonto mit festgesetztem Kredit-Rahmen eingeräumt. Mit diesem Zusatzsaldo hat der Kunde mehr Geld zur Verfügung und kann bis zur Höhe des Rahmens über dieses Geld verfügen. Nur für den Betrag, welchen der Kunde ausgibt, werden Zinsen berechnet. Vorteil gegenüber einem Dispokredit ist hier die Möglichkeit der Rückzahlung in monatlichen Raten.

Allgemein bietet ein Rahmenkredit dem Kunden mehr Vorteile und vor allem günstigere Zinsen als bei einem Dispo- oder Überziehungskredit. Aus unserer Sicht und der des Verbrauchers die bessere und preiswertere Variante, wenn es um die Überbrückung von finanziellen Engpässen geht.

Wer an einen Kredit denkt, hat dabei meist teurere Anschaffungen im Sinn. Die hohe Kreditsumme muss dann in monatlichen Raten über viele Monate oder Jahre zurückgezahlt werden. Eine andere Kreditart, die sehr verbreitet ist, ist der sogenannte Überziehungskredit, auch nur Dispo genannt. Hierbei handelt es sich um einen Dispokredit bei Girokonten, der vielfach genutzt wird.

Unterschied – Überziehungskredit und Rahmenkredit

Der Dispo wird dem Kunden von seiner Bank eingeräumt. Er unterscheidet sich grundlegend von einem ebenfalls sehr verbreiteten Rahmenkredit. Der Rahmenkredit wird beantragt und dann zu einem bestimmten Termin auf das Konto des Antragstellers ausgezahlt und über einen bestimmten Zeitraum monatlich zurückgezahlt. Der Überziehungskredit hingegen kann jederzeit, wenn Bedarf besteht, genutzt werden. Hierbei muss nicht der komplette Betrag des Kredits für die Überziehung ausgenutzt werden und festgelegte Rückzahlungsbedingungen gibt es auch nicht.

Der Nachteil eines Überziehungskredits liegt in jedem Fall in den meist sehr hohen Zinsen. Dies liegt daran, dass der Kunde jederzeit über den Dispo verfügen kann und die Bank somit gezwungen sein kann, kurzfristig Geld aufzunehmen. Da es sich nicht um ein längerfristiges Geldgeschäft handelt, fallen dementsprechend auch die Zinsen höher aus. Die Zinsen auf den Kreditwerden auf den Tag genau berechnet, was bedeutet, dass man nur für den Zeitraum Zinsen zahlt, in dem man das Geld in Anspruch genommen hat.

Minikredite als Überziehungskredit mit TOP-Konditionen!

Cashper

Überziehungskredite bzw. Minikredite sind bei Cashper ab 100 Euro bis 600 Euro (für bestehende Kunden bis 1500 EURO) möglich – die Laufzeit für ein Kurzzeitkredit kann dabei von 30 oder 60 Tagen betragen. Auch bei negativen Schufaeinträgen ist ein Kredit bei Cashper problemlos möglich. Der effektive Jahreszins beträgt nur 7,95% – bei 600 Euro als Überziehungskredit kommen nur 3,78 Euro innerhalb von 30 Tagen als Kosten auf Ihnen zu. (Stand 01/2019)

Vorteile von CASHPER – Überziehungskrediten

  • Bis zu 600 Euro (1500 EURO) als Überziehungskredit sofort leihen
  • Cashper ist die einzig lizenzierte Bank für Kleinkredite
  • Zusage + Auszahlung innerhalb von 24 Stunden möglich 
Xpresscredit

Xpresscredit bietet auch Kurzkredite als Überziehungskredite für eine Laufzeit von bis zu 62 Tagen an – beim Kreditbetrag gibt es Unterschiede zwischen Bestandskunden bis 600 Euro bzw. Neukunden bis zu 500 Euro. Der effektive Jahreszins beträgt bei Xpresscredit nur 10,36% – bei 600 Euro als Kredit bei der Überziehung des Girokontos kommen nur 4,88 Euro innerhalb von 30 Tagen als Kosten auf Ihnen zu.

Vorteile von Xpresscredit – Überziehungskrediten

  • Innerhalb 60 Sekunden nach dem Antrag erhalten Sie die Kreditentscheidung
  • Xpresscredit benötigt keine Gehaltsnachweise, Kontoauszüge oder Bürgschaften wie andere Banken
  • Die Auszahlung dauert nur 24 Stunden 
Vexcash

Der Kurzkreditanbieter Vexcash bietet ebenfalls Überziehungskredite für das Girokonto an – die Laufzeit beträgt maximal 30 Tage und die maximale Kreditsumme liegt bei 1000 Euro für Bestandskunden und für Erstkunden bei 500 Euro. Der effektive Jahreszins von Vexcash liegt nur bei 13,90% – die Kosten liegen bei 30 Tagen nur bei 6,54 Euro bei einem Kredit von 600 Euro.

Vorteile von Vexcash – Überziehungskrediten

  • Innerhalb 30 Minuten bis zu 1000 Euro auf dem Konto!
  • Einfaches Ausweisen mit Videoident von zuhause
  • Überziehungskredit mit mittlerem Schufa möglich

Vor- und Nachteile eines Überziehungskredits:

  • Sehr flexibel
  • Dispo kann jederzeit ohne Vorfälligkeitsentschädigung getilgt werden
  • Zinsen werden taggenau berechnet

Nachteile:

  • Zinsen fallen meist hoch aus
  • Nur Lösung für kurzzeitige finanzielle Engpässe
  • Eignet sich nicht für größere Anschaffungen

Dispo beantragen

Wenn ein Kunde über ein regelmäßiges Einkommen verfügt, ist eine Beantragung oftmals gar nicht nötig. Die Bank lässt dem Kunden dann eine einseitige Willenserklärung zukommen, die ihm einen gewissen Überziehungskredit einräumt. Dieser beträgt im Regelfall das Zwei- bis Dreifache des Gehalts. Ein Kreditvertrag kommt erst zustande, wenn der Überziehungskredit auch tatsächlich in Anspruch genommen wird.

Ansonsten ist eine persönliche Beantragung beim jeweiligen Kreditinstitut nötig – auch wenn man seinen Überziehungskredit eventuell erhöhen möchte. Die Bank wird einen Dispo oder eine Erhöhung dessen nur gewähren, wenn eine schnelle Rückzahlung durch ein regelmäßiges Einkommen gesichert werden kann. Wer gar nicht erst in die Versuchung einer Überziehung kommen will, kann den gewährten Kreditrahmen auch wieder kündigen. Das Konto darf dafür dann nicht im Minus sein.

Dispozinsen

Jeder, der bestimmte Kriterien erfüllt, kann bei seiner Bank einen sogenannten Dispositionskredit erhalten. Dabei handelt es sich um einen zuvor festgelegten Betrag, bis zu dem das Konto überzogen werden kann. Ein Dispokredit wird vor allem deshalb gern genutzt, da man so auch dann liquide bleibt, sollten einmal unerwartete Ausgaben oder kurzzeitige finanzielle Durststrecken das Konto belasten.

Teure Dispo- und Überziehungszinsen

Geschenkt, bekommt man den Dispokredit aber natürlich nicht. Wer sein Konto tatsächlich überzieht, muss mit Dispozinsen rechnen, welche meist sehr hoch – im zweistelligen Bereich – ausfallen können. Da die pro Tag berechnet werden, stellt der Dispokredit eine deutlich teurere Alternative zu einem Ratenkredit dar. Eine monatliche Rückzahlung ist für einen Dispokredit beispielsweise nicht vorgesehen. Daher sollte man eine Kontoüberziehung immer nur als eine kurzfristige Lösung sehen und den Saldo schnellstmöglich wieder ausgleichen.

Wer dennoch nicht auf seinen Dispokredit verzichten will, sollte dich einen Dispozinsen Vergleich zu Rate ziehen. Hierbei wird schnell deutlich, dass sich die Höhe der Zinsen von Bank zu Bank stark unterscheiden kann. Auch wenn die meisten einen Zinssatz von über zehn Prozent anbieten, gibt es im Gegensatz dazu auch Banken mit Dispozinsen unter zehn Prozent. Die Höhe der Dispozinsen sollte also definitiv bei der Eröffnung eines Girokontos miteinbezogen werden. Ein zusätzliches Manko am Dispokredit ist der, dass bei Überschreitung des Kredits noch zusätzliche Überziehungszinsen berechnet werden. Und diese können dann noch einmal höher ausfallen, als es die Dispozinsen ohnehin schon tun.Auch wer keinen Dispositionskredit mit seiner Bank vereinbart hat, kann bei gewissen Banken sein Konto überziehen. Einige Banken verweigern Zahlungen, die den Saldo Null unterschreiten, andere Banken hingegen billigen sie in einem gewissen Maß – auch ohne Kredit. Jedoch fallen auch hier wieder meist sehr hohe Überziehungszinsen an.

Dispozinsen Vergleich

Wer von Anfang an weiß, dass sein Konto häufig überzogen wird, sollte sich genauestens über die Dispozinsen bei verschiedenen Banken informieren. Wenn der Zins zu hoch ist, können dadurch nur noch weitere zusätzliche finanzielle Belastungen entstehen. Banken selbst geben nur ungern eine Auskunft über ihre Dispozinsen, weshalb es meist schwer ist, diese miteinander zu vergleichen. Eine Hilfe kann dabei ein Vergleich von Girokonten sein. Hier wird man auch über die jeweiligen Dispozinsen der Banken aufgeklärt und kann die Ergebnisse aufsteigend sortiert anzeigen lassen.

Viele Menschen kennen die Höhe der Zinsen ihres Dispokredits gar nicht. Erst, wenn sie ihn auch tatsächlich beanspruchen, wird die tatsächliche Prozentzahl deutlich und verursacht nicht selten eine kurze und weniger schöne Überraschung.

Der Dispokredit

Unter einem Dispokredit versteht man die Geldbeträge über die man verfügen kann, obwohl kein Guthaben mehr auf dem Konto vorhanden ist. Die Banken können nach bestimmten Kriterien darüber entscheiden, ob die einen Dispokredit gewähren oder nicht. Ist ein regelmäßiges Einkommen vorhanden, wird ein Dispokredit von einigen Banken bereits bei der Eröffnung eines Kontos eingerichtet. Andere Banken verlangen eine extra Beantragung des Dispos. Die Höhe der Zinsen kann sich dabei von Bank zu Bank deutlich voneinander unterscheiden und dabei zwischen 7 und 17 Prozent liegen. Im Normalfall bekommt man bei einer Direktbank die günstigsten Dispozinsen geboten.

Festgelegt werden die Zinsen für den Dispo von der jeweiligen Hausbank. Nachzulesen sind diese im Preis- und Leistungsverzeichnis oder in einem Aushang bei den Geldautomaten. Wer über einen regelmäßigen Geldeingang verfügt, kann versuchen einen besseren, günstigeren Dispozins auszuhandeln. Ein Dispokredit sollte wirklich nur im absoluten Notfall genutzt werden, wenn keine andere Möglichkeit mehr bleibt. Ansonsten wäre ein Rahmenkredit eine gute und günstigere Alternative.

Um sich einen Überblick über die Dispozinsen verschiedener Banken zu machen, bietet sich ein Vergleich mehrerer Girokonten an. Hierbei wird auch deutlich, dass es zwar zahlreiche Konten mit sehr hohen Zinsen über 10 Prozent gibt (Deutsche Bank, Commerzbank, Postbank usw.), es jedoch auch günstige Alternativen mit Zinshöhen deutlich unter 10 Prozent gibt (fidor Bank, DKB-Bank, ING usw.).

Die geduldete Überziehung

Bei Banken gibt es auch eine sogenannte geduldete Überziehung, bei der die Bank von selbst einen gewissen Überziehungskredit gewährt. Von diesem ist die Rede, wenn der vereinbarte Dispo bereits überschritten oder bei nicht vorhandenem Dispo das Guthaben überschritten wird. Die Bank ist jedoch nicht dazu verpflichtet einen solchen Überziehungskredit zuzulassen. Zudem ist ein Überziehungskredit meist mit noch höheren Zinsen als beim Dispokredit verbunden.

Um über einen Dispokredit verfügen zu können, setzen die meisten Banken ein regelmäßiges Einkommen voraus. Zudem muss man volljährig sein und über einen Wohnsitz innerhalb Deutschlands verfügen. Eine gute Bonität wird ebenfalls vorausgesetzt.

Wie hoch ist ein Dispo?

Wie hoch ein Konto überzogen werden kann, hängt von der individuellen Situation ab. Im Regelfall gilt, dass das Zwei- bis Dreifache eines monatlichen Gehalts als Dispokredit gewährt wird. Wer über negative Schufa-Einträge verfügt oder kein regelmäßiges Gehalt nachweisen kann, wird es schwer haben einen Dispo- oder Überziehungskredit von seiner Bank eingeräumt zu bekommen. Ebenfalls hinderlich sind vergangene Zahlungsausfälle sowie die Ablegung einer Eidesstattlichen Versicherung. Wer ein P-Konto oder Konto ohne Schufa unterhält, kann ebenfalls keinen Gebrauch von einer Überziehung machen. Dies dient vor allem auch dem persönlichen Schutz.

Wer keinen Dispokredit bekommt, weil er beispielsweise über negative Schufa-Einträge verfügt, wird auch nicht allzu leicht Alternativen finden. Hier sollten zuerst die aktuellen Zahlungspflichten durch Senkung der monatlichen Ausgaben abgetragen werden, um die eigenen Bonität wieder zu verbessern. Wer nach Alternativen wegen der zu hohen Dispozinsen sucht und alle Kriterien erfüllen kann, kann einen sogenannten Rahmenkredit beantragen. Hierbei erhält der Antragssteller einen bestimmten Kreditbetrag über den er frei verfügen und den er monatlich abbezahlen kann – zu deutlich günstigeren Zinsen.

Auch ein Wechsel zu einer Bank mit einem günstigeren Dispozins ist eine Möglichkeit. Hat man bei der alten Bank jedoch bereits den Dispokredit genutzt, muss dieser erst getilgt sein, bevor das Konto gekündigt werden kann.

Erfahrungen – unser Fazit

Im besten Fall sollte die Nutzung eines Dispositionskredits verhindert und nach Alternativen gesucht werden. Eine Nutzung sollte ansonsten nur kurzfristig sein und nicht als Dauerlösung dienen. Wer nicht auf einen Dispokredit verzichten will, sollte sich an eine Direktbank halten, da die Dispozinsen dort meist deutlich günstiger ausfallen.

Die Zinsen bei Überziehungskrediten

Die Zinsen fallen bei einem Überziehungskredit meist sehr hoch aus, besonders verglichen mit anderen Kreditarten. Oftmals übersteigt er die 10 Prozent-Marke. Es gibt jedoch auch einige Kreditinstitute, die einen günstigeren Dispozins von deutlich unter 10 Prozent vergeben. Die Höhe der Zinsen können sich von Institut zu Institut also enorm unterscheiden. Ein vorheriger Vergleich ist ratsam.

Wird ein Dispo in Anspruch genommen, kann dieser normalerweise auch nur bis zum gewährten Betrag in Anspruch genommen werden. Gehen Abbuchungen doch einmal über den Kreditrahmen hinaus, muss die Bank dem jedoch nicht zwangsläufig widersprechen. Tun sie dies nicht, ist von einer gedulteten Kontoüberziehung die Rede. Dieser Überziehungskredit ist dann aber noch einmal mit deutlich höheren Zinsen als beim eigentlichen Kredit verbunden.

Alternative zu Überziehungskrediten

Daher ist ein Dispokredit eigentlich nur als wirklich kurzfristige Lösung ratsam und sollte nur im Notfall genutzt werden. Wer über eine längere Zeit Geld benötigt, sollte sich nach Alternativen umschauen. Dabei bietet der Minikredit eine deutlich günstigere Möglichkeit Geld aufzunehmen. Eine bestimmte Summe wird hier in Anspruch genommen und der komplette Betrag verzinst. Zudem kann der Kredit innerhalb von 15 bis zu 180 Tagen zurückgezahlt werden. Ein Minikredit kann, auch dann hilfreich sein, wenn klar wird, dass der genutzte Überziehungskredit in nächster Zeit nicht getilgt werden kann.

Anbieter Überziehungskredit

Logo der Erste Bank

DADAT Direktbank

Logo der ING Austria

Logo der Santander Consumer Bank

 

Logo der Raiffeisenlandesbank Wien

Lendo.at Kreditvermittler Logo