fbpx
Home » Kredit » Überbrückungskredit

Überbrückungskredit

Ein Überbrückungskredit ist nicht dem Überbrückungsgeld gleichzusetzen. Hierbei gibt es einige Unterschiede zu beachten. Beim sogenannten Überbrückungskredit handelt es sich um eine Zwischen-Finanzierung von geringer Laufzeit für Privatleute oder um eine Finanzierung im Auftrag für Selbständige. Überbrückungsgeld hingegen wird benötigt, wenn Kleinunternehmer auf freiberuflicher Basis finanziell unterstützt werden müssen. Bei jeder Bank ist es möglich eine Zwischenfinanzierung zu beantragen, sofern der eigentliche Kredit oder das benötigte Darlehen noch nicht verfügbar sind. Zum Beispiel ist es durchaus normal beim Kauf einer Immobilie einen Zwischenkredit als Teil der gesamten Finanzierung zu erhalten. Viele Details zur Finanzierung spielen im Vergleich verschiedener Anbieter eine entscheidende Rolle. Schwierig wird dies für Freiberufliche und Selbständige, welche öfters einen größeren Arbeitsauftrag vorfinanzieren müssen.

Liegt keine ausreichende Bonität des Interessenten vor, verweigert die Bank des Öfteren die dringend benötigte Zwischen-Finanzierung. In diesem Fall besteht die Chance über staatliche Fördermittel z. B: KFW oder Mikrokredite die Finanzierung genehmigt zu bekommen. Leute die sich eine Existenz aufbauen möchten, erhalten oftmals in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Überbrückungsgelder bereit gestellt, diese dienen quasi als Starhilfe für die Existenzgründung. Wer diese bekommt bzw. wem diese zustehen, unterliegt spezifischen Bestimmungen. Grundlage sind Regeln des Gründungszuschusses vom Arbeitsförderungsgesetz 2006.

Individuelle Überbrückungskredite nach Ihrem Bedarf

  • Zügige Eilauszahlung
  • Zusage online sofort
  • Spezifische Kreditangebote

Überbrückungskreditanbieter – getestet & TOP-Erfahrungen!

CASHPER

  • Minikredite von 100-600 Euro
  • Maximale Kreditlaufzeit 30 Tage
  • auch bei negativer Schufa
  • Expressbearbeitung
  • Auszahlung innerhalb 24 Stunden

Überbrückungskredite bis zur Fälligkeit diverser Anlagen für Privatleute

Was heißt Überbrückungskredit? Allgemein versteht man darunter eine Zwischenfinanzierung noch nicht verfügbarer Kredite, Darlehen oder Guthaben. Bekanntes Beispiel ist der Neubau eines Hauses, hier ist der Baueigentümer zwar im Besitz von eigenem Kapital auf diversen Festgeldkonten, kann jedoch erst nach der Ablaufzeit der Sperrfrist darüber verwalten. Ebenfalls gehört ein Bausparvertrag dazu, bei dem die Fälligkeit zur Auszahlung noch ein paar Monate in der Zukunft liegt. Bei Bauvorhaben werden in der Regel diese Zwischenfinanzierungen oder Überbrückungskredite in Anspruch genommen und von Banken für Bauherren vergeben. Die Dauer solcher Überbrückungskredite variiert dabei von nur ein paar Monaten bis hin zu 4 bis 5 Jahren. Durch diese kurzen Laufzeiten halten sich demnach auch die Zinssätze im Rahmen, das heißt, die Zinsen sind relativ niedrig. Gängig für derartige Zwischenfinanzierungen sind Guthaben, die als Sicherheiten aus den zu finanzierenden Anlagevarianten dienen.

Überbrückungskredit – Welche Vorzüge hat dieser für den Kunden

  • Niedrige Zinssätze
  • Kurze Laufzeiten von einem Monat bis zu vier Jahren
  • Bestehende Anlagevermögen (Bausparverträge oder Festgeldkonten) laufen zum festgesetzten Zinssatz weiter
  • Antragstellung einfach und schnell
  • Sicherheiten werden nicht benötigt, da es Guthaben der Anlagenvarianten gibt

Details zur Überbrückungskrediten für Privatleute

Im Gegensatz zu normalen Krediten gibt es bei Zwischenfinanzierungen und Überbrückungskrediten ein paar Besonderheiten. Diese unterscheiden sich gravierend von üblichen Bankkrediten. Bei Hypotheken besteht die zu zahlende Rate aus dem Zinssatz und der Tilgung. Bei Zwischenfinanzierungen gibt es nur die Rückzahlung aus dem jeweils vereinbarten Zinssatz. Diese Art von Finanzierung wird auch als endfälliges Finanzierungs-Darlehen bezeichnet. Was heißt, dass der Überbrückungskredit am Ende der Laufzeit in einer einzigen Summe zurück bezahlt wird.

Überbrückungskredite für Selbständige zur Vorabfinanzierung

Viele Existenzgründer oder mittelständische Unternehmen benötigen zur Realisierung von Kundenaufträgen eine finanzielle Überbrückung zur Vorfinanzierung des Auftrages. Speziell Handwerker- und Kleinbetriebe nehmen diese Art der Finanzierung gern in Anspruch. Gründe dafür sind Kosten und Material zur Produktion und Herstellung der Waren. Ist die Spanne zwischen Auftragsvergabe und Fertigstellung bzw. Erhalt der Rechnung durch den Kunden zu langwierig, leiden mittelständische Unternehmen und kleine Betriebe oft unter finanziellen Engpässen, da keine Reserven vorhanden sind. Oft müssen Lieferantenrechnungen sofort bezahlt werden, bevor die Firmen überhaupt liefern. Dazu sind die Banken aktuell strengstens dazu aufgefordert, sich permanent an die gesetzlichen Bestimmungen der „Bankaufsicht der Kreditwirtschaft“ zu halten.

Durch die Grundsätze zu Basel II & III bekommen immer mehr Unternehmen Liquititäts-Probleme. Konkret heißt das, das Kundenaufträge an andere, finanziell besser dastehende Firmen, vergeben werden, was zur Folge haben kann, dass sogar Arbeitsplätze abgeschafft werden müssen, weil die Finanzen des Unternehmens nicht ausreichend sind. Eine Situation, die für viele Firmen ein arges Problem darstellt, sich diese parallel nach anderen Vorfinanzierungsmöglichkeiten umsehen müssen. Nicht nur kleine Handwerker- und Dienstleister sind davon betroffen, nein auch KFZ Betriebe oder Hersteller von Industrieanlagen. Sofern von den Hausbanken keine Überbrückungskredite gewährleistet werden, bleibt diesen nur noch der Weg über Kleinkredite von Privatleuten oder Online Plattformen von Privat.

Firmen profitieren von diesen Vorteilen:

  • Kredit innerhalb kurzer Zeit verfügbar
  • Rückzahlungsgestaltung flexibel – 4 Wochen bis zu 4 Jahren
  • Kontokorrentkredit keine Bedingung
  • Skonto bei Zahlungen möglich
  • Bessere Bonität
  • Annahme von neuen Kundenaufträgen schneller möglich

Das Überbrückungsgeld sagt aus, das dies ein Zuschuss staatlicher Fördergelder ist, den Privatleute für ihre Existenzgründung genehmigt bekommen. Eine Chance für diejenigen, welche sich für die Zukunft eine Existenz aufbauen möchten, anstatt arbeitslos zu werden und von Unterstützung zu leben. Jeder kann Überbrückungsgeld von der Agentur für Arbeit seines Wohnortes mit einer Geschäftsidee beantragen. Jedoch sind bestimmte Kriterien als Voraussetzung notwendig. Überbrückungsgeld wird bezahlt, um den Arbeitnehmer vor drohender Arbeitslosigkeit zu bewahren oder für Freiberufler die den Weg in die Selbständigkeit wagen, diese Tätigkeit als Hauptverdienstquelle sehen.

Vorausgesetzt es sind folgende Bedingungen gegeben:

Grundvoraussetzung ist das Ende der Arbeitslosigkeit und der Weg in die Selbständigkeit. Antrag auf Überbrückungsgeld kann erst 1 Monat nach Beendigung der Arbeitslosigkeit gestellt werden, das heißt 30 Tage nach Ende von Zahlung der Arbeitslosenbezüge. Zudem muss für die Agentur für Arbeit eine reelle Aussicht auf Geschäftserfolg vorliegen. Ein Businessplan bzw. die Darstellung der Geschäftsidee ist daher empfehlenswert. Erstellt mit allen Fakten und Zahlen durch einen professionell erstellten Businessplan. In diesem sind sowohl Erfolgschancen wie auch Risikofaktoren enthalten, dazu für die nächsten Monate und Jahre eine Umsatzaufstellung von Kosten und Einnahmen.

Zeitraum der Förderung

Innerhalb sechs Monaten kann der Antrag auf Überbrückungsgeld bei der zuständigen Agentur für Arbeit eingereicht werden. In Einzelfällen sind die Höhe und der Zeitraum des Überbrückungsgeldes variabel, das heißt diese können gekürzt werden.

Wie hoch ist die Förderung

In welcher Höhe und welchem Umfang die Agentur für Arbeit das Überbrückungsgeld zahlt, hängt von den jeweiligen, individuellen Bedürfnissen ab. Dazu zählen die bisherigen Bezüge des Arbeitslosengeldes sowie den Sozialversicherungsbeiträgen daraus. Für jeden, der Antrag auf Überbrückungsgeld stellt, werden die Leistungen gesondert berechnet.

Welche Kriterien führen zum Ausschluss

Sofern bereits in Vergangenheit bereits eine Selbständigkeit von der Agentur für Arbeit bezuschusst wurde, müssen 2 Jahre vergehen, um erneut einen Zuschuss zu beantragen. Im Falle eines beendeten Arbeitsverhältnisses, welches von beiden Parteien einvernehmlich beendet wurde, wird kein Überbrückungsgeld genehmigt. Das heißt, wenn nach Beendigung dieses Arbeitsverhältnisses sofort im Anschluss in die Selbständigkeit gegangen wird. Früher gab es diesen Zuschuss für die damalige ICH-AG. Seit 2006 gibt es das heutige Überbrückungsgeld bzw. den Existenzgründerzuschuss von staatlicher Seite.

Der Überbrückungskredit soll als Lösung dienen, wenn einmal wieder ein finanzieller Engpass vor der Tür steht. Dieser Kredit kann auch als Ergänzung zu einem bereits bestehenden Kredit dienen und dabei helfen, vorübergehende finanzielle Spannungen zu überwinden.

Kontokorrent- und Dispokredit

Der Überziehungskredit kann von jeder Bank sowie jedem Finanzunternehmer vergeben werden. Als Beispiele für klassische Überbrückungskredite können der Kontokorrentkredit und der Dispokredit dienen, die von Firmen bzw. Privatpersonen genutzt werden. Diese sollen nur kurzzeitig in Anspruch und so schnell wie möglich wieder getilgt werden. Es gibt zwar keine genaue Festlegung, was die Tilgung betrifft, jedoch geht man von einer Tilgungszeit von bis zu 100 Tagen aus.Diese Art von Kredit soll dafür genutzt werden, ungeplante zusätzliche finanzielle Belastungen zu überbrücken. Dabei kann es sich um Belastungen bei Bauvorhaben aber auch um eine unerwartete, aber nötige Vorfinanzierung bei Firmen handeln. Da ein Überbrückungskredit bei der Hausbank meist mit hohen Zinsen verbunden ist, wird als Alternative auch gerne ein Darlehen von einer beliebigen anderen Bank aufgenommen. Je schneller ein Überbrückungskredit wieder getilgt wird, desto geringer fällt auch die Höhe der Zinsen aus.

Sonderkonditionen möglich

Das jeweilige Unternehmen, bei dem der Überbrückungskredit beantragt wird, bietet meist auch zusätzliche Sonderkonditionen an. Hierbei bestehen beispielsweise die Möglichkeiten einer Tilgungsaussetzung sowie die Beanspruchung von Sondertilgungen. Beispiel: Nimmt ein Hausbauer zusätzlich zu seinem Hauptkredit einen Überbrückungskredit auf, weil es zu lange dauert auf ersteren zu warten, kann er mit der Tilgung zunächst aussetzen und die Summe dann erst bei Auszahlung des Hauptkredites komplett tilgen. Wie lange der Kreditnehmer Zeit für die Rückzahlung hat, kann von Bank zu Bank unterschiedlich sein. Diese Vorgehensweise ist jedoch absolut üblich.

Fazit

Ein Überbrückungskredit sollte gut überlegt sein. Ist er wirklich notwendig und werden die zusätzlichen, oftmals hohen Zinsen auch nicht zur übermäßigen finanziellen Belastung? Je nach persönlicher Situation kann ein sogenannter Überbrückungskredit eine gute oder schlechte Lösung sein. Man sollte definitiv auch nach Alternativen Ausschau halten.