You are here: Home » News » Plastc bringt Ordnung ins Karten-Chaos

Plastc bringt Ordnung ins Karten-Chaos


Im Zeitalter des bargeldlosen Bezahlens fungiert das Portemonnaie oftmals nur noch als Aufbewahrung für unzählige Karten, schließlich wollen die Kreditkarten, Geschenkkarten, Kundenkarten und EC-Karten sicher verstaut sein. Dass so nicht selten ein regelrechtes Karten-Chaos entsteht, ist daher nicht verwunderlich. Wie auf „diepresse.com“ zu lesen ist, soll damit nun aber endlich Schluss sein, denn Plastc soll für Ordnung sorgen. Bei Plastc handelt es sich um eine digitale Karte, die bis zu 20 Karten beinhalten kann. Die betreffenden Daten werden auf der Karte abgespeichert und sind so komfortabel abrufbar. Dank Plastc soll man somit nur noch eine Karte brauchen, um auf all seine Kreditkarten, Gutscheinkarten, Kundenkarten und weiteren Karten zurückgreifen zu können.

Plastc soll beim bargeldlosen Bezahlen für maximalen Komfort sorgen

Plastc soll alle NFC-, RFID-, Geld- und Kreditkarten vereinen können und Verbrauchern somit ein hohes Maß an Komfort bieten. Auch die Aufmachung der Karte erweist sich als sehr ansprechend, da sie lediglich 0,8 Millimeter dünn ist und außerdem über ein modernes E-Ink-Display verfügt. Alle 30 Tage muss die Plastc mit Strom aufgeladen werden, wobei diesbezüglich eine Ladematte zum Einsatz kommen soll, wie „diepresse.com“ unter Berufung auf das US-amerikanische Magazin „Cnet“ zu berichten weiß. Die allgemeine Karte soll zudem auf der NFC-Technologie basieren und demnach ein kontaktloses Bezahlen ohne PIN-Eingabe ermöglichen.

Der Umstand, dass die Plastc alle anderen Karten in sich vereint, sorgt zwar einerseits für viel Komfort, erscheint andererseits aber auch recht riskant. Bei der Entwicklung der Karte wurde aber auch an die Sicherheit gedacht, denn die abgespeicherten Daten lassen sich aus der Ferne löschen, falls die Karte gestohlen wurde oder verloren gegangen sein sollte. Aktuell soll die Karte laut „diepresse.com“ exklusiv in den USA erhältlich sein, ob Plastc auch nach Europa kommt, ist bislang noch fraglich. Ein etwaiger Start in Österreich lässt sich somit noch nicht absehen.