You are here: Home » News » PIN sorgt für mehr Sicherheit bei Kreditkartenzahlungen

PIN sorgt für mehr Sicherheit bei Kreditkartenzahlungen


Sicherheit ist ein großes Thema in Zusammenhang mit dem bargeldlosen Zahlungsverkehr und beschäftigt daher viele Menschen, die regelmäßig per Kreditkarte zahlen. Der integrierte Kreditrahmen birgt eine besondere Gefahr für den Fall, dass sich Dritte Zugang zu der Kreditkarte verschaffen und mit dieser fleißig einkaufen. In der Regel bedarf es im Geschäft nur der Vorlage der Karte sowie der Unterschrift, was durchaus einige Sicherheitsmängel offenbart.

Konsumenten, die ihre Kreditkarte dennoch aktiv nutzen und diese nicht aus Angst vor Diebstahl daheim lassen wollen, dürften sehr erfreut über die Meldung sein, dass die Sicherheit bei Kreditkartenzahlungen steigen soll. Wie unter anderem auf „futurezone.at“ zu lesen ist, sorgt hierfür das österreichische Unternehmen card complete. Der Kreditkartenanbieter will künftig auf noch höhere Sicherheitsstandards setzen und führt zu diesem Zweck PIN-First-Kreditkarten ein.

Kennzeichnend für die PIN-First-Technologie ist die Tatsache, dass ein Zahlencode die Unterschrift künftig ersetzt. Wer per Kreditkarte bezahlen möchte, muss somit den individuellen Identifikationscode angeben. Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass sich der Karteninhaber den PIN selbst aussuchen kann. Auf diese Art und Weise haben Konsumenten die Möglichkeit, einen Wunsch-PIN zu definieren, den sie nicht so leicht vergessen. Gleichzeitig darf man die Sicherheit nicht außer Acht lassen und sollte vor allzu simplen Zahlenkombinationen, wie zum Beispiel 1234 oder dem eigenen Geburtsdatum, eher Abstand nehmen.

Laut „kurier.at“ sollen neue MasterCard-Kreditkarten ab März 2016 nur noch in Verbindung mit der betreffenden Identifikationsnummer funktionieren. Bereits vorhandene Karten sollen nach und nach umgestellt werden. Verbraucher, die nicht so lange abwarten wollen, können während der bestehenden Laufzeit eine Karte mit PIN-Funktion beantragen. So sichert man sich ein Höchstmaß an Sicherheit, muss aber gegebenenfalls eine kleine Gebühr zahlen, um schneller in den Genuss einer modernen PIN-First-Kreditkarte zu kommen. Der Original-Pin sowie die Kartennummer bleiben dabei gleich.