You are here: Home » News » Österreichische Kaufkraft geht im europäischen Vergleich zurück

Österreichische Kaufkraft geht im europäischen Vergleich zurück


Die Kaufkraft eines Landes gibt Auskunft darüber, wie hoch das Einkommen der privaten Haushalte ist, das diese für Konsumzwecke zur Verfügung haben. Folglich lässt sich anhand der Kaufkraft recht gut beurteilen, wie es den Konsumenten wirtschaftlich geht. Aktuellen Medienberichten zufolge liegen nun Daten zur jüngsten Entwicklung der Kaufkraft in Österreich vor. So ist auf „derstandard.at“ zu lesen, dass bei der Kaufkraft pro Kopf in Österreich ein leichter Anstieg zu verzeichnen ist. Die Regiodata-Kaufkraftstudie zeigte demnach, dass die Kaufkraft der Österreicher 2015 erneut gestiegen ist und bei 20.646 Euro pro Kopf lag. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ergab sich so ein Anstieg um 277 Euro.

Die Tatsache, dass die österreichische Kaufkraft im vergangenen Jahr erneut zugelegt hat, kann grundsätzlich als positives Signal gewertet werden und erlaubt einen optimistischen Ausblick. Im europäischen Vergleich relativiert sich dies jedoch, denn hier kann Österreich nicht mithalten. Zuvor belegte Österreich im Vergleich mit den anderen europäischen Ländern Rang 6, rutschte nun aber auf Platz 8 ab. Trotz des leichten Anstiegs der Pro-Kopf-Kaufkraft fallen die Österreicher zurück.

Kaufkraft-Unterschiede innerhalb Österreichs

Nicht nur zwischen den einzelnen Ländern Europas, sondern auch innerhalb Österreichs existieren hinsichtlich der Kaufkraft zum Teil erhebliche Differenzen. Die höchste Kaufkraft ist mit 38.229 Euro pro Kopf im Wiener Bezirk Innere Stadt zu finden. Im Gegensatz dazu bildet der 15. Wiener Stadtbezirk das Schlusslicht und kann lediglich mit 16.306 Euro Kaufkraft aufwarten, wie „derstandard.at“ zu berichten weiß. Diese enorme Diskrepanz innerhalb einer einzigen Stadt ist nicht verwunderlich, schließlich verfügen Großstädte wie Wien über wohlhabendere Viertel sowie Stadtteile, in denen eher einkommensschwache Verbraucher leben. Betrachtet man ganz Wien gab es im vergangenen Jahr keinen wirklichen Anstieg der Kaufkraft, die bei durchschnittlich 20.908 Euro lag. Salzburg konnte im Vergleich der Bundesländer das beste Ergebnis mit einer Kaufkraft von 21.378 Euro pro Kopf verbuchen.