You are here: Home » News » Österreicher verlieren das Interesse am Sparen

Österreicher verlieren das Interesse am Sparen


Noch vor einigen Jahren herrschte in Österreich ein durchaus großer Sparwille, denn viele Verbraucher vertrauten auf altbekannte Spar- und Anlageformen. Dies hat sich allerdings in den letzten drei Jahren gewandelt, wie auf „news.at“ zu lesen ist. Demnach verlieren die Österreicher das Interesse am Sparen. So soll das Marktforschungsinstitut GfK festgestellt haben, dass der Sparwille aktuell ein Rekordtief erreicht hat.

Sparen erscheint den österreichischen Verbrauchern uninteressant

Rund zehn Prozent aller Österreicher sollen keine der gegenwärtigen Anlagemöglichkeiten als interessant einstufen, wie die GfK-Umfrage „news.at“ zufolge gezeigt haben soll. Für den Außenstehenden stellt sich somit die Frage, was zu dieser grundlegenden Haltungsänderung geführt hat. Darüber hinaus wird die Zeit erst zeigen, ob es sich bei dieser Veränderung um einen nachhaltigen Sinneswandel oder einen eher kurzlebigen Trend handelt.

In der Regel legen österreichische Verbraucher großen Wert auf Sicherheit, so dass die Ersparnisse einen hohen Stellenwert haben. Im Notfall steht somit immer etwas Kapital zur Verfügung, um beispielsweise dringende Anschaffungen oder Investitionen zu tätigen. In Anbetracht dieser Grundhaltung ist es sehr verwunderlich, dass das Interesse am Sparen in Österreich schwindet. Insbesondere altbekannte Geldanlagen werden für die österreichischen Verbraucher immer uninteressanter, wie aktuelle Analysen zeigen. Insbesondere das klassische Sparbuch hat an Bedeutung verloren. Die extrem niedrigen Sparzinsen dürften einen großen Anteil an der rückläufigen Nachfrage haben, schließlich lohnt es sich kaum noch, sein Geld aufs Sparbuch zu bringen.

Nichtsdestotrotz ist das Sparen im Bereich des Finanzwesens nach wie vor ein großes Thema. Speziell neuere Sparformen wie Online-Sparkonten und Sparkarten erfreuen sich einer gewissen Beliebtheit. Zu den gefragtesten Anlageprodukten in Österreich gehören weiterhin der Bausparvertrag, Sparbücher, Immobilien und Lebensversicherungen. Viele Verbraucher investieren ihre Ersparnisse auch in Gold und setzen auf das wertvolle Edelmetall als nachhaltige Anlage. Vor allem aufgrund der niedrigen Zinsen kann es sich durchaus lohnen, verschiedene Spar- und Anlageprodukte zu vergleichen.