You are here: Home » News » Österreicher nehmen Vorsorge auf die leichte Schulter

Österreicher nehmen Vorsorge auf die leichte Schulter


Viele Menschen denken voller Sorge an ihre Zukunft und kümmern sich daher schon früh um eine adäquate Vorsorge. In Österreich ist dies allerdings häufig nicht der Fall, wie aus einem aktuellen Bericht auf „derstandard.at“ hervorgeht. Demnach sei das Vorsorgebewusstsein hier verhältnismäßig wenig verbreitet. Der Bericht auf „derstandard.at“ bezieht sich in diesem Zusammenhang auf eine Untersuchung des in Köln ansässigen Marktforschungsinstituts YouGov. Im Rahmen der Umfrage wurde das Vorsorgeverhalten in insgesamt elf europäischen Staaten genau unter die Lupe genommen, wobei die Österreicher das geringste Vorsorgebewusstsein zeigten.

YouGov soll im Rahmen der Umfrage herausgefunden haben, dass knapp 80 Prozent der Portugiesen bereit seien, 100 Euro, die zusätzlich zur Verfügung stehen, anzulegen oder zu sparen. In Österreich zeigten sich lediglich 57 Prozent hierzu bereit. Insgesamt betrachtet seien etwa 65 Prozent der Europäer dazu bereit, zusätzliche 100 Euro anzulegen oder zu sparen, wobei die private Altersvorsorge hierbei häufig nicht die erste Wahl ist.

Österreicher fürchten sich vor drohender Altersarmut

Das nachweislich geringe Vorsorgebewusstsein in Österreich ist laut „derstandard.at“ keineswegs ein Indiz für die große Zuversicht der Österreicher ihr Alter betreffend. Das Gegenteil ist vielmehr der Fall, denn die Angst vor der etwaig drohenden Altersarmut ist weit verbreitet. Rund drei Viertel der Österreicher gaben an, zu glauben, dass sie mehr für ihre Altersvorsorge tun müssten. Die Sicherheit der staatlichen Rente wird demnach immer häufiger angezweifelt. Allerdings sehen sich der Studie zufolge über 50 Prozent der österreichischen Bundesbürger außerstande, eine private Altersvorsorge abzuschließen. Darüber hinaus beklagen 66 Prozent eine mangelnde Aufklärung und Information in Sachen Altersvorsorge.

Unter Berufung auf die YouGov-Studie berichtet „derstandard.at“ weiterhin, dass sich nicht nur die Österreicher vor der drohenden Altersarmut fürchten. Vor allem in Italien soll die Angst vor dem Alter weit verbreitet sein. Über 90 Prozent der Italiener haben demnach Angst vor Altersarmut.