You are here: Home » News » Krise sorgt für geringere Kredit-Nachfrage

Krise sorgt für geringere Kredit-Nachfrage


Immer wiederkehrende Hiobsbotschaften aus der Wirtschaft sowie schwächelnde Staatshaushalte lösen auch bei Verbrauchern eine gewisse Besorgnis aus. Im Zuge der Euro-Krise ist daher unter anderem eine geringere Kredit-Nachfrage zu beobachten, wie auf „welt.de“ zu lesen ist. In ganz Europa üben sich die Menschen in Verzicht und nehmen Abstand von Krediten, sofern ihnen dies möglich ist. So erscheint es zumindest, wenn man den Rückgang betrachtet. Nichtsdestotrotz lässt sich kaum von der Hand weisen, dass nach wie vor zahllose Verbraucher und Unternehmen in ganz Europa auf Finanzierungen angewiesen sind.

Leichter Rückgang des Kreditvolumens in Europa

Im vergangenen Jahr 2013 mussten die Banken einen leichten Rückgang bei den Krediten um 0,9 Prozent verzeichnen. Dennoch blieb das Kreditvolumen mit rund eine Billion Euro auf einem hohen Niveau. Insbesondere in EU-Ländern, in denen die Arbeitslosigkeit aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage zunimmt, gingen die Konsumentenkredite zurück. In Frankreich beispielsweise gingen die Kredite um sage und schreibe sieben Prozent zurück, wie „welt.de“ zu berichten weiß.

Darüber hinaus spielt die restriktive Kreditvergabe der Banken eine nicht unwesentliche Rolle. Strengere Regeln tragen maßgeblich dazu bei, dass die Banken nicht mehr so freizügig mit Finanzierungen umgehen. Wer einen Kredit aufnehmen möchte, hat es also oftmals gar nicht so leicht, die gewünschte Finanzierung zu erhalten. Darunter leiden vor allem kleine und mittlere Unternehmen, die ohne Fremdkapital kaum auskommen können.

Mehr Kredite in Großbritannien

Laut „welt.de“ hat die Studie „Consumer Credit Market in Europe“ der CACF-Gruppe aus Frankreich auch ergeben, dass das Kreditvolumen in Großbritannien entgegen des allgemeinen Trends gestiegen ist. Die Briten sind mit durchschnittlich 4.071 Euro pro Person am stärksten verschuldet. Die Pro-Kopf-Verschuldung hat in Großbritannien somit einen Höchststand seit 2009 erreicht und ist 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Im Vergleich dazu sank die Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland 2013 von 2.741 Euro auf 2.716 Euro.