You are here: Home » News » Kommunalkredit Austria wird zur Beraterbank umstrukturiert

Kommunalkredit Austria wird zur Beraterbank umstrukturiert


Bei der Kommunalkredit Austria, die bereits seit dem Jahr 1958 existiert, handelt es sich um eine der größten Banken Österreichs. Den meisten Verbrauchern dürfte das Institut aber dennoch mehr oder weniger unbekannt sein, was vor allem daran liegt, dass die Kommunalkredit Austria weder über Kundeneinlagen noch über Filialen verfügt. Sinn und Zweck dieser Spezialbank war bei ihrer Gründung die Vergabe zinsgünstiger und langfristiger Darlehen an die Kommunen in Österreich.

In der jüngeren Vergangenheit widmete sich die Kommunalkredit Austria vornehmlich kurzfristigen Geschäften am internationalen Finanzmarkt. Im Zuge der Finanzkrise ab 2007 bekam die Kommunalkredit Austria zunehmend Probleme und konnte schlussendlich nur durch eine Not-Verstaatlichung gerettet werden, die im November 2008 vorgenommen wurde. Einem aktuellen Bericht auf „diepresse.com“ zufolge wurde nun mitgeteilt, dass eine Umstrukturierung der Kommunalkredit Austria geplant sei.

Nachdem der Verkauf der Kommunalkredit gescheitert ist, hält der österreichische Staat nach wie vor an der Bank fest und will diese nun im Rahmen einer Umstrukturierung zu einer Beraterbank machen. Laut „diepresse.com“ hat die EU-Kommission der Kommunalkredit Austria die Kreditvergabe untersagt. Künftig will diese daher als Beraterbank tätig werden und ihre Klienten bei der Finanzierung von Pflegeheimen, Kasernen, Schulen und Krankenhäusern in beratender Funktion unterstützen. Ob die Kommunalkredit mit dem neuen Konzept erfolgreich wirtschaften kann, muss sich zeigen. Es bestehen allerdings berechtigte Zweifel, schließlich existieren zahlreiche Finanzberater am österreichischen Markt. Darüber hinaus haben es natürlich auch die Großbanken auf Geschäfte mit der öffentlichen Hand abgesehen, wobei diese nicht nur beraten, sondern auch gleich die passende Finanzierung anbieten können.

Ebenfalls Teil der Kommunalkredit-Gruppe ist die KA Finanz, die als so genannte Bad Bank fungiert und vom österreichischen Staat 200 Millionen Euro zusätzlich erhalten soll. Die Kommunalkredit Austria soll demnach allem Anschein nach um jeden Preis am Leben gehalten werden. Experten kritisieren dieses Verhalten laut „diepresse.com“, denn im Rahmen der Krise hätte eine Dezimierung der Banken-Zahl in Österreich zu einer Gesundung des Finanzwesens beitragen können.