You are here: Home » News » Japanische Zentralbank auf den Spuren der EZB

Japanische Zentralbank auf den Spuren der EZB


Aktuellen Medienberichten zufolge zieht die japanische Zentralbank die Einführung von Negativzinsen in Erwägung. Wie unter anderem auf „handelsblatt.com“ zu lesen ist, soll die Notenbank Japans darüber nachdenken, Kredite negativ zu verzinsen. Schon jetzt gelten in dem Land für Unternehmen einzelner Branchen sowie für Kreditinstitute ein Leitzins von 0 Prozent. Laut eines Berichts auf „boerse-express.com“ müssten Banken ohnehin schon einen Strafzins von 0,1 Prozent zahlen. Indem die Zentralbank für geparktes Kapital der Banken diese Zwangsabgabe erhebt, will sie die Institute dazu bewegen, ein größeres Kontingent an Krediten zu vergeben. Auf diese Art und Weise sollen Konjunktur und Inflation anziehen.

Insidern zufolge will die japanische Zentralbank nun schwerere Geschützte auffahren und gegebenenfalls den Strafzinssatz anheben. Darin sieht sie demnach ein probates Mittel, um die Geldhäuser des Landes davon abzuhalten, Geld zu horten anstatt Kredite zu vergeben.

EZB hält an Billiggeld-Politik fest

Die Europäische Zentralbank verfolgt diese Strategie bereits seit geraumer Zeit und setzt im Rahmen ihrer Billiggeld-Politik schon seit Monaten auf Strafzinsen und niedrige Leitzinsen. Aus einem aktuellen Bericht auf „focus.de“ geht hervor, dass der Rat der Europäischen Zentralbank gegenwärtig keinerlei Veränderungen an seiner Strategie vorgenommen hat. Der Leitzins bleibt somit auf einem Rekordtief von 0 Prozent, während der Strafzins auf Einlagen von Geschäftsbanken zugleich bei 0,4 Prozent belassen wird. Zudem widmet sich die EZB verstärkt dem Kauf von Staatsanleihen. Unter anderem in Deutschland wird das Programm zum Teil scharf kritisiert, was die Banker der EZB und allen voran Mario Draghi als Präsident der Europäischen Zentralbank nicht davon abhält, ihrer Linie treu zu bleiben.

In Europa und auch in Japan muss die Zeit zeigen, ob Strafzinsen und Leitzinsen auf Rekordtief tatsächlich den gewünschten Effekt haben und einen wichtigen Beitrag zur Erholung der Konjunktur leisten können.