You are here: Home » News » Immobilienfinanzierung – Weiterhin niedrige Zinsen

Immobilienfinanzierung – Weiterhin niedrige Zinsen


Ein Eigenheim ist für viele Menschen ein Traum, der dank des aktuell nach wie vor niedrigen Zinsniveaus in greifbare Nähe rücken kann. Wer ohnehin über den Erwerb einer Immobilie oder den Bau der eigenen vier Wände nachdenkt, kann sich durch die niedrigen Zinsen seinen Traum leichter verwirklichen und zu attraktiven Konditionen das Haus oder die Eigentumswohnung finanzieren. Allerdings sind die Baufinanzierungszinsen unlängst ein wenig angestiegen, wie „onvista.de“ berichtet. Das Zinsniveau sei zwar nach wie vor niedrig, der leichte Anstieg der Zinsen könnte allerdings von einer Trendwende bei den Immobilienfinanzierungen zeugen. In Anbetracht dessen kann es sich also lohnen, bald zu handeln und einen Immobilienkredit zu möglichst günstigen Konditionen aufzunehmen.

Immobilienfinanzierung – Nebenkosten berücksichtigen

Interessenten sollten sich aber keineswegs unter Druck setzen und aufgrund der möglichen Zinssteigerungen im Bereich der Immobilienfinanzierungen nichts überstürzen. Der Kauf beziehungsweise Bau eines Hauses ist schließlich eine Entscheidung fürs Leben und muss wohl überlegt sein. Eine genaue Analyse der persönlichen Finanzen sowie die eigenen Wünsche und Pläne sollten im Zuge dessen eine zentrale Rolle spielen.

Darüber hinaus darf man die anfallenden Nebenkosten einer Immobilienfinanzierung auf keinen Fall außer Acht lassen. Nicht selten sind Erwerber überrascht, welche Kosten auf sie zukommen, da sie sich im Vorfeld vor allem auf die Verzinsung konzentriert und somit die Nebenkosten des Immobilienkaufs vernachlässigt haben. Das Portal „help.gv.at“ bietet Österreichern einen Überblick über die Nebenkosten beim Immobilienkauf und klärt Verbraucher diesbezüglich auf, so dass diese keine böse Überraschung erleben, die mitunter die gesamte Immobilienfinanzierung scheitern lässt.

Abgesehen von den Zinsen und Gebühren, die die Bank im Falle einer Finanzierung erhält, gilt es ebenfalls die etwaige Maklerprovision, die Grunderwerbsteuer, Grundbuchsgebühr sowie Anwalts- oder Notarkosten einzukalkulieren. Durch diese Nebenkosten kann sich der Kapitalbedarf im Rahmen einer Immobilienfinanzierung noch einmal deutlich erhöhen. Auch wenn die Zinsen für Immobilienkredite momentan niedrig sind, darf man nicht vergessen, dass ein entsprechender Erwerb mit vielen weiteren Kosten verbunden ist.