You are here: Home » News » Griechische Banken erhalten EZB-Notkredite

Griechische Banken erhalten EZB-Notkredite


In Zusammenhang mit massiven Wirtschaftskrisen kam es im Laufe der Geschichte immer wieder zu einem sogenannten Bank Run, bei dem die Bankkunden ihre Guthaben abhoben, weil sie befürchteten, dass die Finanzinstitute schließen beziehungsweise in die Pleite abrutschen könnten. Für einen derartigen Ansturm sind die Banken allerdings nicht gerüstet, da lediglich ein Teil des Vermögens in Form von Bargeld zur Verfügung steht. Die restlichen Einlagen sind dahingegen angelegt und nicht sofort verfügbar, so dass ein Bank Run die Institute in starke Bedrängnis bringt und schlussendlich zu einer Insolvenz führt.

Angesichts des drohenden Austritts Griechenlands aus dem Euro, hat sich in dem Land in den vergangenen Wochen ein ähnliches Szenario gezeigt, das sich zunehmend verschärft. Immer mehr Griechen verlieren das Vertrauen in die heimischen Banken und heben daher ihre Einlagen ab. Die Sorge um die Banken in Griechenland wächst somit in ganz Europa.

Europäische Zentralbank greift griechischen Banken unter die Arme

Auch wenn noch keine Entscheidung in der Griechenland-Krise gefallen ist, steht die Europäische Zentralbank den Banken in Griechenland bei und stellt diesen umfassende Notkredite zur Verfügung, damit das aktuelle Verhalten der griechischen Bankkunden nicht zu einem Zusammenbruch der Bankenwirtschaft in Griechenland führt. Auf „mdr.de“ ist zu lesen, dass die Europäische Zentralbank die Notkredite für die griechischen Banken weiter aufgestockt hat. Im Rahmen einer kurzfristigen Telefonkonferenz sollen weitere ELA-Hilfen bewilligt worden sein. Angesichts der Tatsache, dass die Notkredite erst vor einigen Tagen erhöht worden waren, zeigt sich die Brisanz der gegenwärtigen Situation.

Eine dauerhafte Lösung für die Griechenland-Krise ist folglich dringend erforderlich. Am Montag soll ein Sondergipfel stattfinden, zu dem sich die Staats- und Regierungschefs treffen, um über die Zukunft Griechenlands zu diskutieren. Man kann also nur hoffen, dass der gegenwärtige Schwebezustand, der nicht nur Griechenland, sondern ganz Europa belastet, ein baldiges Ende haben wird.