You are here: Home » Allgemein » Fakten zur Handyversicherung

Fakten zur Handyversicherung


Viele Handys und Smartphones werden heute immer leistungsfähiger und somit auch immer teurer. Schon ein Bedienfehler oder eine unsachgemäße Behandlung können dafür sorgen, dass das Gerät kaputt geht und für viel Geld repariert werden muss. Wird das Gerät gar gestohlen, ist eine Neuanschaffung nötig, die einige hundert Euro Kosten bedeutet.

Handyversicherungen als Schutz
Aus diesen Gründen ist es durchaus nachvollziehbar, dass immer mehr Handybesitzer in Österreich eine Handyversicherung abschließen, um ihr Handy, ihr Smartphone oder ihr PDA abzusichern und sich gleichzeitig vor finanziellen Verlusten zu schützen. Derartige Handyversicherungen können auf Wunsch online abgeschlossen werden, so dass der Gang zum Versicherungsvertreter nicht nötig ist. Handyversicherungen können gegen verschiedene Schäden schützen. Dies sind zum einen Bedienungsfehler und unsachgemäße Behandlung, aber auch ein Kurzschluss, Stoß- und Sturzschäden sowie Unfallschäden und der Diebstahl kann über derartige Versicherungen abgedeckt werden. Tritt der Versicherungsfall ein, wird die Handyversicherung die entstandenen Kosten bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme übernehmen. Zuerst wird dabei geprüft, ob eine Reparatur des Gerätes möglich ist. In diesem Fall trägt die Versicherung die Reparaturkosten für das defekte Handy. Im Fall eines Diebstahls und bei Raub wird die Handyversicherung hingegen die Kosten für die Neuanschaffung tragen, allerdings wird die Höchstleistung auch hier von der vereinbarten Versicherungssumme bestimmt.

Die individuellen Vereinbarungen
Die Versicherungssumme wird von den Versicherungen in Österreich in der Regel individuell vereinbart, so dass Handybesitzer deren Höhe auch nach dem Wert des Handys bestimmen können. Diese Versicherungssumme, die meist zwischen 200 – 1.000 Euro vereinbart werden kann, reguliert dann die Höchstleistung je Schadensfall, die von der Versicherung getragen wird. Natürlich wird diese Summe auch für die Ermittlung der monatlichen Versicherungsprämien herangezogen, so dass bei steigenden Leistungen im Schadensfall auch höhere Kosten berechnet werden.
Viele Handyversicherungen, die in Österreich abgeschlossen werden, werden mit einem Selbstbehalt pro Versicherungsfall vereinbart. Dieser Selbstbehalt, der vom Versicherungsnehmer allein zu tragen ist, kann als Festbetrag oder als prozentuale Angabe vereinbart werden. Höhere Selbstbehalte sorgen hier für geringere Versicherungsprämien und somit für Sparpotenzial.
Mittlerweile bieten verschiedene Versicherung Österreich weit die Handyversicherung an und werben um die Gunst der Kunden. Um die Konditionen sowie die Leistungen der Versicherungen gegenüberstellen zu können ist es sinnvoll, einen Versicherungsvergleich durchzuführen. Über einen solchen Vergleich ist es möglich, sowohl die Versicherungssumme wie auch den Selbstbehalt und schließlich die Versicherungsprämie genauer zu betrachten und die beste Versicherung zu finden.