You are here: Home » News » Erste Group will Anlegern Dividende zahlen

Erste Group will Anlegern Dividende zahlen


Das erste Halbjahr des Jahres 2015 verlief für die Erste Group recht erfolgreich, wie unter anderem auf „krone.at“ zu lesen ist. Demnach konnte das börsennotierte Unternehmen bis zum Juni einen Gewinn in Höhe von rund 487 Millionen Euro netto erwirtschaften. Insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass die Erste Group im Vorjahreszeitraum einen Verlust von sage und schreibe knapp 930 Millionen Euro einfuhr, ist das aktuelle Ergebnisse überaus erfreulich und zeigt, dass sich der Konzern auf einem guten Weg befindet.

Wie die Erste Group laut „krone.at“ zu berichten weiß, sank der Anteil an notleidenden Krediten bis Juni auf ein Volumen von rund 10 Milliarden Euro. Auf den ersten Blick erscheint dies enorm, doch wenn man bedenkt, dass es sich dabei lediglich um 7,7 Prozent des gesamten Bruttokreditbestands handelt, relativiert sich das Ganze. Die Erste Group spricht sogar vom besten Wert seit Dezember 2010 und ist demnach verständlicherweise überaus positiv gestimmt.

Anleger dürfen sich heuer auf eine Dividende freuen

Dass der Anteil an Krediten, die eine gute Bonität aufweisen, in diesem Jahr gestiegen ist, ist ebenfalls sehr positiv zu werten. Die allgemeine Freude über den erfreulichen Verlauf des Jahres 2015 will die Erste Group mit ihren Anlegern teilen und stellt daher heuer eine Dividende in Aussicht. Generaldirektor Andreas Treichl ließ dies „nachrichten.at“ zufolge im Rahmen einer Telefonkonferenz verlauten. Wie hoch die Dividende ausfallen wird, sagte er dahingegen nicht. Dafür verantwortlich sind vor allem die noch bestehenden Unsicherheiten bezüglich der künftigen Kapitalvorschriften. Außerdem ist das Jahr 2015 noch längst nicht vorbei, so dass sich erst einmal zeigen muss, ob die kommenden Monate ebenso erfolgreich verlaufen. Nichtsdestotrotz dürfen sich Anleger, die der Erste Group trotz Rekordverluste im vergangenen Jahr die Treue gehalten haben, auf eine Dividende freuen und dürften somit belohnt werden, schließlich bedeutet die neue Stärke des Konzerns für sie ein Plus.