You are here: Home » News » Dispokredite – Kommt eine Beratungspflicht für deutsche Banken?

Dispokredite – Kommt eine Beratungspflicht für deutsche Banken?


Dispokredite sind ein lukratives Geschäft für Banken und werden von den Kunden stark nachgefragt. Oftmals dient die Kontoüberziehung nicht nur dem Ausgleich eines kurzfristigen finanziellen Engpasses, sondern bleibt zum Teil länger bestehen. In der Praxis kommen Dispositionskredite somit häufig anstatt einer anderen Finanzierung zum Einsatz, wodurch dem Kunden in der Regel deutlich höhere Kosten entstehen. Grundsätzlich lässt sich hieran kaum etwas ändern, doch der deutsche Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas setzt sich nun für mehr Aufklärung ein.

Beratungspflicht für Banken in Sachen Dispokredit

Bei Kunden, die ihren Dispokredit regelmäßig und dauerhaft nutzen, soll ein Bewusstsein für verfügbare Alternativen geschaffen werden. Ein klassischer Ratenkredit kann sich im Vergleich zum Dispositionskredit in vielen Fällen als äußerst vorteilhaft erweisen. So zahlt der Kreditnehmer in der Regel niedrigere Zinsen und kann die Schulden im Rahmen der monatlichen Tilgungsraten konstant abbauen. Vielen Verbrauchern dürfte dies nicht klar sein, weshalb sich Maas laut „rp-online.de“ für eine entsprechende Beratungspflicht seitens der Banken einsetzt.

Geht es nach dem Justiz- und Verbraucherschutzminister der Bundesrepublik Deutschland sollen Banken künftig dazu verpflichtet werden, ihre Dispo-Kunden über alternative Finanzierungen und Umschuldungsmöglichkeiten aufzuklären. In Anbetracht der Tatsache, dass eine dauerhafte Nutzung des Dispos für viele Menschen in die Überschuldung führt, sieht Maas diesbezüglich dringenden Handlungsbedarf. Es müsse zumindest die Regel sein, dass entsprechende Bankkunden auf günstigere Alternativen hingewiesen werden und so Wege aus der drohenden Überschuldung aufgezeigt bekommen.

Minister kritisiert hohe Dispo-Zinsen

Heiko Maas will die Banken nicht nur bezüglich einer Beratung rund um den Dispokredit in die Pflicht nehmen, sondern übt „rp-online.de“ zufolge auch Kritik an den hohen Zinsen, die üblicherweise mit einem Dispositionskredit einhergehen. Vor allem in der gegenwärtigen Niedrigzinsphase sei es unangemessen, an der hohen Verzinsung eines solchen Überziehungskredits festzuhalten. Durch Vergleichsmöglichkeiten im Internet könnte auch bei den Dispokrediten mehr Transparenz geschaffen werden.