You are here: Home » News » Die Europäische Zentralbank auf dem Prüfstand

Die Europäische Zentralbank auf dem Prüfstand


Die Europäische Zentralbank ist nicht nur für Europa, sondern für die ganze Welt von großer Bedeutung und eine der zentralen Institutionen der globalen Finanzwirtschaft. Dass die Maßnahmen und Strategien der EZB von aller Welt beäugt werden, ist somit nicht verwunderlich. Seit dem 1. November 2011 steht der Italiener Mario Draghi als Präsident an der Spitze der EZB und hat unlängst mit der erneuten Herabsetzung des Leitzinssatzes auf 0,05 Prozent für Aufsehen gesorgt.

Insbesondere für die Euro-Zone ist die Europäische Zentralbank eine bedeutende Instanz, von der immer wieder neue Impulse für die Wirtschaft ausgehen. Regelmäßig ergreift die EZB Maßnahmen zur Förderung der europäischen Wirtschaft und richtet sich an die Banken Europas, die ihren Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung leisten sollen. Wie auf „wirtschaftsblatt.at“ unter Berufung auf informierte Kreise zu lesen ist, soll die Europäische Zentralbank nun selbst auf den Prüfstand kommen und sich einem Check unterziehen müssen.

Effizienz der EZB soll überprüft werden

Dass ein wahrer Behördenapparat hinter der Europäischen Zentralbank steht, ist angesichts ihrer internationalen Bedeutung nicht verwunderlich. EZB-Präsident Mario Draghi soll sich der hohen Bürokratie in einer solchen Institution bewusst sein und aus diesem Grund nun eine Überprüfung der EZB von außen in die Wege geleitet haben. Insider sollen laut „wirtschaftsblatt.at“ wissen, dass Egon Zehnder mit einem Check der Europäischen Zentralbank beauftragt worden sein soll.

Dem Bericht zufolge stellt sich die EZB der Überprüfung durch die Beratungsfirma Egon Zehnder, um ihre Effizienz nachhaltig zu steigern. Die externen Prüfer sollen demnach Gespräche mit den Führungskräften führen und außerdem eine Mitarbeiterbefragung durchführen. Auf diese Art und Weise erhofft man sich neue Erkenntnisse, die zu einer Optimierung der Prozesse und Steigerung der Effizienz führen sollen. Weder die Europäische Zentralbank noch die Beratungsfirma Egon Zehnder äußerten sich bislang zu diesem Thema, so dass man bislang nur spekulieren kann.