You are here: Home » News » Deutsche Bank zieht sich aus dem Bereich der Warenfinanzierungen zurück

Deutsche Bank zieht sich aus dem Bereich der Warenfinanzierungen zurück


Warenfinanzierungen werden heutzutage in immer mehr Geschäften offeriert und sind ein Angebot, von dem der Händler sowie dessen Kunden maßgeblich profitieren können. Wenn es beispielsweise um Möbel, Haushaltsgeräte oder Unterhaltungselektronik geht, benötigen Verbraucher ein gewisses Kapital für diese Anschaffung. Wer nicht über die entsprechenden Mittel verfügt, kann sich den betreffenden Wunsch nicht erfüllen und fällt für den Händler als Kunde weg. Warenfinanzierungen können hier allerdings Abhilfe schaffen und eine komfortable Kreditfinanzierung ermöglichen. In Kooperation mit einer Bank können Händler Finanzierungen direkt anbieten, so dass sich Kunden beim Kauf für eine Ratenzahlung entscheiden können.

Deutsche Bank will künftig keine Warenfinanzierungen mehr übernehmen

Künftig will die Deutsche Bank im Bereich der Warenfinanzierung nicht mehr aktiv werden, wie aktuell auf „handelsblatt.com“ zu lesen ist. Ein schrittweiser Rückzug aus diesem Segment ist geplant und soll bereits begonnen haben. Während andere Institute die Chancen der sogenannten Absatzfinanzierung beispielsweise im Rahmen der bevorstehenden Fußball-WM, die alle vier Jahre einen verstärkten Absatz von TV-Geräten bedeutet, für sich nutzen wollen, nimmt die Deutsche Bank hiervon Abstand.

Bislang war die Warenfinanzierung in Elektronikfachmärkten und Möbelhäusern Teil des Bereichs Private & Business Clients bei der Deutschen Bank, der dem Institut im vierten Quartal des Jahres 2013 einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 219 Millionen Euro beschert haben soll. Wie groß der Anteil der Warenabsatzfinanzierung hieran war, gab die Deutsche Bank nicht bekannt. Es ist aber davon auszugehen, dass sich das Geschäft für die Deutsche Bank schlichtweg nicht mehr lohnte, schließlich würde eine der größten Banken der Welt mit Sicherheit nicht auf einen lukrativen Geschäftszweig verzichten. Das „Handelsblatt“ geht davon aus, dass die geringen Margen der ausschlaggebende Punkt seien.

Seit mittlerweile rund einem Jahr befindet sich die Deutsche Bank im Bereich der Warenabsatzfinanzierung auf dem Rückzug und überlässt demnach Konkurrenten wie der Santander Consumer Bank, der Commerz Finanz und der Targobank das Feld.