You are here: Home » News » Chinesische Kredithaie verlangen besondere Kreditsicherheiten

Chinesische Kredithaie verlangen besondere Kreditsicherheiten


Die Redewendung „Andere Länder, andere Sitten.“ ist allgemein bekannt und soll verdeutlichen, dass in anderen Kulturen zum Teil recht unterschiedliche Regeln und Vorgehensweisen gebräuchlich sind. Wie weit dies geht, zeigt aktuell ein Beispiel aus China, wo einzelne Kredithaie besonders pikante Kreditsicherheiten verlangen. So sollen die Kreditnehmer Nacktfotos als Sicherheit hinterlegen, um die gewünschte Finanzierung zu erhalten. Zum Teil gibt es höhere Kredite nur gegen Nacktfotos. Hierzulande erscheint dies absolut unglaublich, schließlich legen die Banken ein hohes Maß an Seriosität und Professionalität an den Tag und gelten recht konservativ. In Deutschland, Österreich und anderen Ländern Westeuropas wäre eine derartige Vorgehensweise daher vollkommen undenkbar.

Auch die chinesischen Banken arbeiten größtenteils seriös und professionell, so dass die Bonität ausschlaggebend ist, ob und in welchem Umfang man eine Finanzierung erhält. Der boomende Kreditsektor in China ruft allerdings vermehrt schwarze Schafe auf den Plan, die auch vor kriminellen Machenschaften nicht zurückschrecken. So ist momentan unter anderem auf „diepresse.com“ zu lesen, dass Kredithaie vor allem von chinesischen Studentinnen Nacktfotos verlangen, damit es zur Kreditvergabe kommt. Junge Frauen, die sich auf ein solch dubioses Angebot einlassen, lassen sich oftmals online dazu hinzureißen und sehen zunächst nur die Möglichkeit, möglichst schnell einen hohen Kredit zu erhalten.

Extrem hohe Zinsen sind nicht der einzige Preis, den sie dafür zahlen. Wer mit der Tilgung in Verzug gerät, muss eine Veröffentlichung der Nacktbilder fürchten und wird so unter Druck gesetzt. Obwohl diese Kreditpraxis relativ weit verbreitet sein soll, ist sie keineswegs legal.