You are here: Home » News » Betrugsfälle im Online-Banking nehmen zu

Betrugsfälle im Online-Banking nehmen zu


Für viele Menschen ist der Komfort des Online-Bankings längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Immer mehr Banken halten sogar Lösungen fürs Mobile Banking bereit, so dass man sich einfach die App der Hausbank auf dem Smartphone oder Tablet installiert, um bequem den Kontostand zu überprüfen oder auch Überweisungen vorzunehmen. Die Älteren werden sich noch erinnern, dass von all diesem Luxus noch vor einigen Jahren keine Rede sein konnte. Wer wissen wollte, wie der Kontostand war, musste sich auf den Weg zur Bank machen und dort einen Kontoauszug ziehen.

Das Online-Banking hat die gesamte Branche revolutioniert und für einen hohen Komfort gesorgt, den heute wohl kaum jemand mehr missen möchte. Dass dieser Luxus mit gewissen Risiken einhergeht, ist dahingegen vielen Konsumenten gar nicht bewusst. Statistiken zeigen aber, dass das Online-Banking ein beliebtes Ziel für Betrüger ist.

Betrüger haben es auf Online-Banking-Nutzer abgesehen

Wie auf „derstandard.at“ zu lesen ist, zeigen die Zahlen des Marktforschungsinstituts Integral, dass im ersten Quartal 2015 52 Prozent der Österreicher ab 14 Jahren in Sachen Online-Banking aktiv waren. 28 Prozent der Befragten gaben an, Banking-Apps zu nutzen. Die wachsende Nachfrage ist somit deutlich. Gleichzeitig häufen sich auch die Betrugsfälle im Zusammenhang mit solchen Banking-Lösungen. Beim Bundeskriminalamt wurden statt 391 Fälle im Vorjahr 677 Fälle widerrechtlicher Zugriffe auf Computersysteme zur Anzeige gebracht. BKA-Sprecherin Silvia Strasser geht laut „derstandard.at“ aber davon aus, dass sich tatsächlich weitaus mehr Hacker-Angriffe ereignet haben und die Dunkelziffer deutlich höher liegt.

Grundsätzlich sei das Online-Banking nicht unsicher, doch Nutzer sollten sich bewusst machen, dass Betrüger stets auf der Suche nach Sicherheitslücken sind, um beispielsweise TANs zu stehlen. In erster Linie sollten Konsumenten ihren Computer vor Viren, Trojanern und anderer Schadsoftware schützen, die als Einfallstor für Hacker dienen. Darüber hinaus sollte man sich nur über eine sichere Verbindung beim Online-Banking einloggen und auffällige Dinge umgehend der Bank melden.